Arbeitstagung Förderschwerpunkt Hören in Potsdam vom 28. – 30.03.2019

Die LandesrefentInnen des vds im FÖS Hören trafen sich Ende März 2019 zu ihrer jährlichen Arbeitstagung in der „Wilhelm-von-Thürk-Schule“, Schule mit den sonderpädagogischen Förderschwerpunkten Hören und Sprache in Potsdam. Das  umfangreiche  Arbeitsprogramm umfasste  folgende Themen:

  • Bundesweite Vergleichbarkeit bei der Umsetzung des Nachteilsausgleiches bei Hörschädigung- Antrag für die Hauptversammlung
  • Mangel an Fachkräften im Förderschwerpunkt Hören und ein Konzept zur bundeslandübergreifenden Qualifizierung von Aus- , Fort- und Weiterbildung für Lehrkräfte und ErzieherInnen/ sonderpädagogische Fachkräfte

Eine diesbezügliche schriftliche Anfrage an die KMK über  die Bundesdirektorenkonferenz, BDH, Vertreter der Lehrstühle für Hörgeschädigtenpädagogik und des vds blieb bisher ohne Antwort.

  • Deutsche Gebärdensprache als Unterrichtsfach im Rahmen des Wahlpflichtbereichs der Sekundarstufe I. Auf der Grundlage bereits bestehender Rahmenpläne soll eine Arbeitsgruppe im Auftrag der KMK einen Empfehlungsentwurf erarbeiten
  • Plakatentwurf mit den Positionen und Arbeitsschwerpunktes des Referates Hören laut Arbeitsauftrag des Bundes für die Öffentlichkeitsarbeit des vds
  • Materialsammlung mit digitalem Zugang zur Sensibilisierung für die Situation von Kindern mit dem Förderschwerpunkt Hören im Gemeinsamen Unterricht und zum Verständnis der Problematik Hören-Kommunikation Lernen- als didaktische Grundlage für die tägliche Arbeit im Unterricht.

Einen besonderen Höhepunkt stellte der Besuch der Gruppe im Oberlinhaus in Potsdam dar. Beeindruckend war, welchen Weg die Taubblindenarbeit von ihren Anfängen bis zur heutigen Form der Unterstützung inklusive pädagogischer Audiometrie bei taubblinden Menschen gegangen ist.

Zur Hauptversammlung im November steht die Wahl der Bundesreferentin und des Stellvertreters an, dafür wurden Vorschläge abgegeben. Vom 26.-28. März 2020 wird in Erfurt die nächste Tagung der LandesreferentInnen am hiesigen Überregionalen Förderzentrum Hören stattfinden.

Angela Kühmel

Treffen der Landesreferenten Förderschwerpunkt Lernen (28.-30.03.2019) in Herborn und Haiger

Zum diesjährigen Referententreffen der Landesreferenten für den Förderschwerpunkt Lernen hat Frau Sylvia Fladerer nach Herborn (Hessen) eingeladen. Der erste Arbeitstag diente einem Rückblick auf den Bundesfachkongress Lernen (14.-15.09.2019 in Würzburg). Die TeilnehmerInnen äußerten sich kritisch über die Zusammenarbeit mit dem Bundesvorstandes des vds bezüglich der organisatorischen Planung, inhaltlichen Vorbereitung und Durchführung des Kongresses sowie die im Nachhinein erfolgte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.  

Am zweiten Arbeitstag fand eine Arbeitsberatung mit Hospitation an der Schule am Budenberg in Haiger (Beratungs- und Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt Lernen und Körperlich und motorische Entwicklung) statt. Im Mittelpunkt stand u.a. die Schülerfirma, die seit 2007 als ein Projekt der Berufsorientierungsstufe zur praxisnahen berufsbezogenen Vorbereitung auf die Berufswahl im Schulkonzept fest verankert ist. Dieses Schulprojekt ist insofern einzigartig, da zur Umsetzung ein Verein gegründet wurde, der sich aus den Mitteln der Einnahmen der produzierten Waren bzw. Dienstleistungstätigkeiten und Spendengeldern finanziert. Zielgruppe sind „schulmüde“ Schulabgänger der Schulbesuchsjahre 9 und 10, bei denen die Erreichung des Hauptschulabschlusses gefährdet ist. Die SchülerInnen lernen in der Schülerfirma einen realen Berufsalltag mit realen Kunden kennen und entwickeln bzw. festigen wichtige Schlüsselqualifikationen, die für die berufliche Eingliederung not-wendig sind.

Der Samstagvormittag diente dem Austausch der Landesreferenten zu länder-spezifischen Entwicklungen und Unterschieden. Neben dem Blick auf Förder-diagnostik und –planung wurden Herausforderungen in der Umsetzung der inklusiven Beschulung thematisiert. Themen waren dabei u.a. de Qualitätsdiskussion zum Gemeinsamen Unterricht, der Ressourcenvorbehalt, das Elternwahlrecht sowie die praktische Umsetzung der Leistungsbewertung. Das nächste Referententreffen ist für 14.-16.05.2020 in Erfurt geplant

Dr. Heike Rosenberger

Arbeitsberatung Landesreferenten Förderschwerpunkt LERNEN in Herborn

Fachgespräch und Fortbildung / Schüler*innen mit hohem Unterstützungsbedarf

Am 19.03.2019 ist Frau Dr. Schlichting von der Universität Leipzig zu Gast in der Christophorus-Schule in Erfurt. Von 13:00-14:30 Uhr leitet Sie ein Fachgespräch zum Thema: „Ernährung bei Schüler*innen mit hohem Unterstützungsbedarf“. Von 15:30-16:30 Uhr wird Frau Dr. Schlichting zum Thema: „Anwendung der basalen Stimulation in Alltagssituationen“ referieren. Sowohl am Fachgespräch als auch am Vortrag können eine begrenzte Zahl an Gästen teilnehmen. Bitte bekunden Sie ihr Interesse mit einer Email an: m.degner@vds-thüringen.de

Landesausschuss 25./26. Januar 2019 in Oppurg

Vom 25. bis zum 26.01.2019 tagte der Landesausschuss in Oppurg. In intensiver Diskussion wurde die Stellungnahme des vds-LV Thüringen e. V. zum Schulgesetz erarbeitet. Weitere Themen waren die Planung von Fachtagungen im Jahre 2019, die Vorbereitung des Sonderpädagogischen Kongresses in Weimar sowie der Förderpreis des vds-Landesverband Thüringen e. V., der 2020 erstmalig vergeben wird. Nähere Informationen folgen in Kürze auf dieser Seite.

Neue Postanschrift der Bundesgeschäftsstelle

Bitte beachten Sie: Ab dem 25.10.2018 lautet die Postanschrift der Bundesgeschäftsstelle des Verbands Sonderpädagogik e. V.:
Hans-Sachs-Weg 18, 97082 Würzburg.
Sie erreichen uns unter folgenden Telefonnummern:

Beate Lesch+49-931 24 020
Eunike Strößner+49-931 200 823 88
Christa Härter+49-931 200 823 90
Fax+49-931 24 023